Blog

Die Macht von Videos

Jörg Rositzke

Die Macht von Videos

Mehr als eine Milliarde Stunden Video werden Tag für Tag bei YouTube angesehen. Was für eine unglaubliche Zahl! Wer jetzt einmal seinen Taschenrechner zücken möchte, kann ja gerne ausrechnen wie viele Tage oder Jahre das sind. Wie kommt diese unfassbare Zahl zustande? Menschen lieben Videos, Menschen lieben Filme. Warum? Die Antwort ist denkbar einfach. Wir lieben Videos, weil sie direkt ins Herz UND in den Kopf gehen. Die Verbindung aus bewegten Bildern und emotionalem Ton schaffen ein Gefühl des unmittelbaren Erlebens. Wir müssen aktiv nichts tun, um den Inhalt eines Films zu verstehen. Wir müssen nicht lesen können oder vorher Gebrauchsanweisungen studieren. Wir nehmen Videos einfach mit den Wahrnehmungsorganen auf, die Mutter Natur uns in die Wiege gelegt hat. Wohl auch deshalb kann kein anderes Medium Emotionen so gut und wirkungsvoll transportieren wie Video. Hand aufs Herz: Wer hat nicht schon einmal auf dem Sofa vor dem Fernseher gesessen und bei einem besonders schnulzigen oder traurigen Hollywoodstreifen Tränen vergossen? Und wir alle wissen: Emotionen verkaufen am besten. Doch obwohl wir das alle wissen und täglich erleben, nutzen nur etwa 20 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland Videos für ihre Kommunikation. Ich möchte helfen, die Hemmschwelle zu senken und Unternehmern und Selbstständigen den Weg zu wirkungsvollen Videos ebnen. In meinen Medientrainings gene ich Ihnen einen Leitfaden an die Hand, mit dem Sie sich in Ihrer Außendarstellung ohne großen technischen oder finanziellen Aufwand von Ihren Wettbewerbern absetzen können.
Doch was macht eigentlich ein gutes Video aus? Ob mir etwas gefällt oder nicht, ist schließlich reine Geschmacksache. Kann man also überhaupt von guten oder schlechten Videos sprechen? Und wonach beurteilen wir die Qualität eines Videos. Nach seiner Bildauflösung? Danach, ob die Kamera möglichst wenig wackelt oder nach der Anzahl der Klicks, die dieses Video bei YouTube generiert? Für mich ist die Antwort einfach. Ein gutes Video ist ein Film, der von Anfang bis Ende aufmerksam angesehen wird. Ein Video, das spannenden Inhalt vermittelt und dabei noch unterhält. Ein Video, das ein Erlebnis für Augen und Ohren bedeutet. Und genau solche Videos produzieren wir. Wenn Sie wissen wollen, wie das geht, lohnt sich zunächst ein Blick dorthin, wo die erfolgreichsten Filme entstehen – nach Hollywood. Dort wird nichts dem Zufall überlassen. Jeder Film wird sorgsam geplant und produziert. Und vor jedem Film steht eine Idee. Aus der Idee wird ein Drehbuch, und aus dem Drehbuch macht der Regisseur schließlich seinen Film. Einen Film mit einer durchdachten und filmisch umgesetzten Dramaturgie.
Unter Dramaturgie verstehen wir ganz allgemein gesprochen die Technik des Erzählens mit unterschiedlichen Mitteln. Bei der Entwicklung der Dramaturgie ist nicht nur in Hollywood die Beantwortung zwei einfacher Fragen wichtig:

1. Was will ich überhaupt erzählen
2. Welche Wirkung will ich mit meinem Film erzeugen

Nur wenn diese Fragen schlüssig beantwortet werden, können auch gute Videos entstehen. Das klingt völlig banal, doch leider scheinen sich viele Videografen genau diese Fragen nicht zu stellen, bevor sie die Kamera beziehungsweise das Smartphone einschalten. Und dann entstehen schlechte Videos. Videos ohne Plan und Absicht... Ich könnte hier hunderte von schlechten Beispielen nennen. Da schalten Menschen ihre Kameras an und brabbeln planlos und unmotiviert vor sich hin. Was wollen sie mir sagen? Sie wissen es selber nicht! Meine dringende Empfehlung lautet daher: Vor Aktivierung des Aufnahmeknopfs Hirn einschalten! Überlegen Sie sich genau, WARUM Sie WAS filmen und WIE Sie es tun. Nur so entstehen sinnvolle und gute Videos. Das Motto „einfach mal filmen und gucken was draus wird“ führt niemals zu einem erfolgreichen Ergebnis. Sie fangen doch auch nicht an ein Buch zu schreiben, ohne dass Sie sich ein Thema und eine inhaltliche Gliederung überlegt haben. Oder? Jedes gute Buch hat einen Anfang oder eine Einleitung, baut dann einen Spannungsbogen auf und hat schließlich auch ein klares Ende. Gut, dass wir das geklärt haben. Dann können wir ja mit den guten Videos anfangen.
Mehr Blogbeiträge